Referenzen - Referenz 1

Erfahrungsbericht

Klangschalen

Klang und Schale. Beide Wörter erwecken eine positive Resonanz in mir. Im Wort "Klang" schwingt etwas von Urkraft mit, die Schale ist zum anfassen und es passt etwas hinein. Ich bin neugierig, wie sich diese Bilder auf meinen Körper auswirken.

Mit geschlossenen Augen liege ich wohl und bequem gebettet auf dem Boden. Die ersten Klänge lassen mich friedlich und wohlig in den Boden sinken. Ich darf jetzt nur sein und muss nichts. Doch meinen Gedanken scheint das egal zu sein und sie assoziieren mir, was ich doch eigentlich noch sollte, wollte und müsste und jetzt doch eben nicht tue.

Während die Klangschale auf meinem Fuß ruht und klare, warme Töne durch meinen Körper rieseln lässt purzeln meine Gedanken noch wild durcheinander. Je höher die Klangschale nun auf meinem Körper wandert und weiterhin ruhig und klar ihre schwingenden Töne in meinen Körper entlässt, erfahre ich mehr und mehr Gelassenheit, Ruhe und Wohlbefinden.

Die wesentlichen Dinge sind nicht mehr wichtig: mein Wesen bekommt jetzt Zuwendung.

 

Friede, Liebe und Losgelöstheit lassen mich alles Vorangegangene vergessen. Es ist gut so. Ich lasse geschehen und fühle mich ausgesprochen wohl.

Ein zartes Klingeln holt mich sanft aus meiner tiefen Entspannung in die Realität und gibt mir ein Gefühl von Leichtigkeit und Sorglosigkeit. Ein Zustand, den ich mir so sehr für meinen Alltag wünsche. Wie lange dieses Gefühl wohl anhält? Die Töne schwingen nach und sie geben mir die Gewissheit, dass es sich lohnt, sich ihnen erst mal hinzugeben, und dann zu sehen was sich wie verändert, im Körper, im Geist und in der Seele.

Eine Klangschale steht mittlerweile bei mir zu Hause und wartet darauf, benutzt zu werden. Auf spielerische Art habe ich sie meiner vierjährigen Tochter gezeigt. Sie und mein Mann werden eines Tages mit einer Massage beglückt. Das braucht aber seine Zeit. Bei Medio habe ich einen Klangmassage-Workshop besucht und dabei erfahren, wie gut es tut mit diesen Klängen zu arbeiten, mit Klangschalen einem Menschen etwas zu geben. Ein spezielles Gefühl.
Ich bleibe am Ball mit Klang und Schale.

Susanne Staub, Mai 2002