Blog

In diesem Blog will ich Erkenntnisse, Meinungen und Darstellungen wiedergeben, die ich gefunden habe und die ich für Wert befinde um:

Inneres Wachstum zu befördern.

Persönliche Entwicklung ist die Chance, anders zu denken und sich von veralteten Mustern zu befreien, die uns immer noch gefangen halten und verstricken.
Das ist die Chance, unser Leben harmonischer, friedlicher, und erfüllender zu gestalten. Für uns selbst und die Welt.


15. Dezember 2019 - ein alter Gälischer Segen . . .


Atmen habe ich gelernt, Beten.
Richte deine Aufmerksamkeit auf die Sterne . . .
Ich kann getrost in mein Inneres schauen . . .

Mit schwungvollen Grüßen
herzlich Medio


20. August 2018



13. Juni 2018


Als ich mit 83 Jahren, zum ersten mal, auf dem Feuerfest war, hatte ich gute Kontakte.
Ich nahm eine Kopie, von dem Bild einer Spritzübung von 1974, aus meinem Buch „Hechtsheim Erinnerungen" und so hatte ich gute Kontakte.
Ich las von meinem Bruder, dem Dali Lama, die interessanten Auslassungen von der wertvollen Nachbarschaft.
Das bewegte mich zu den Nachbaren und es war ein Erfolg.
Mitgefühl und Führsorge sorgen für Verbundenheit. „Gute Nachbarschaft" vom Dali Lama lest ihr unten.

Mit schwungvollen Grüßen herzlich Medio


26. April 2018


Zum zweiten Mal ein Gruß vom Lago Maggiore mit duftenden Kamelien, Azaleen und Rhododendren:
Das Wetter ist längst wieder gut. Ich mache weiter, mit meinen Morgenübungen und lerne von den Russen: „das Maß der Mitte".
Ich übe in jeder Weise geistig, körperlich und ganz besonders psychisch, den Weg weiterzugehen, das Leben bewusst zu gestalten.
Zu dir will ich sagen: genieße deinen Erfolg und das, was du bist, was du erreicht hast. Habe Mut: du schaffst die Realität!
Ergreife die Chance, selbst zu handeln und deinen Weg ins Leben zu gehen.
Dazu passt, was der indische Mystiker KABIR zu sagen hat:

Hallo, ich, hör mir zu. Der Lehrer ist da,
ein großer, wissender Geist.
Wach auf, wach auf!
Setz dich ihm zu Füßen -
er steht schon ganz nahe bei dir.
Du hast lange genug geschlafen, Jahrmillionen schon.
Es ist höchste Zeit, aufzuwachen.

Mit schwungvollen Grüßen herzlich Medio

12. April 2018

Ich bin am Lago Maggiore in dieser traumhaften, schönen Landschaft.
Der See, der Berge, oben noch mit Schnee bedeckt.
Der Winter ist vorbei ( ? ) In dieser Apfelsinen- Gegend, in diesem Land, wo die Zitronen blühen, wovon wir träumen, wo unsere Sehnsucht hingeht.
ES REGNET.
Ich habe eine wunderbare Wohnung, Balkon über dem Hafen, freier Blick über den See. Auf der anderen Seite, weit entfernt, das Städtchen Luino.
ES REGNET.
Gestern waren wir mit Auto (nicht Schiff) und Regenschirm in Verbania. Wir flüchteten in ein Lokal - Käse, Schinken, Rotwein. Eine Höhle duftend nach altem Käse, Wein, Fischen, und wahnsinnigen Salami. Die Orangen sind reif und süß, wie sonst ? und das Leben im Käseland, voller Dynamik, lustigen Kellnern, quatschen viel zu laut, sehr lebendig, lärmend. Lärm überall Lärm, aber wohlschmeckend und der Rotwein. . .
Ich mache meine Morgenübungen: „Felness ist die Fähigkeit - das Leben zu meistern." Die innere Einstellung auf den Erfolg. Das Maß der Mitte.
Ich lerne von den Russen und von den Italienern. Von den russischen Weisen des Mittelalters - von ihrem Wissen vom Äußeren zum Inneren. Von ihrem Wissen der Überlegung des Geistigen. Von ihrem Wissen des Schöpferischen, zu dem nur nachmachen.
Meine Übungen lehren mich, die Abwehrkräfte zu stärken und die Selbstkraft zu erkennen: die Förderung der Heiterkeit, und vom Stress zu der Gelassenheit. Von den Italienern lerne ich: die Lebendigkeit, der Schwung, das Positive, das energetische Lebensgefühl.
Dazu sagt der buddhistische Mönch Thich Naht Hanh:
kürzer und direkter, als ich das kann:

Die Menschen beschäftigen sich zu viel mit dem Negativen,
mit dem was nicht in Ordnung ist.
Warum versuchen wir nicht, uns auf die positiven Dinge einzulassen,
sie einfach zu berühren und gedeihen zu lassen?


8. Februar 2018

Nochmal etwas von der Dankbarkeit, weil es mir so wichtig ist. Dankbarkeit ist so viel mehr als die angezogene – sei dankbar – Höflichkeit. Gabriel Marcel, Philosoph, Friedensträger sagte: „Dankbarkeit ist die Wachsamkeit der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung.“ Es ist so wie, im Vorwort zu : „Die Augen meiner Augen sind geöffnet“ Rosemarie Primault / Rudolf Walter sagen!


8. November 2017


19. Oktober 2017


14. September 2017

Die Lebensblume

Die Blume des Lebens Unter Harmonie verstehen wir eine wohlgeordnete und angenehme Verbindung von Verschiedenem.
Aus der Verbindung sich ergänzende Gegensätze kommt der Ausgleich. Wir fragen uns: was ist negativ? was ist positiv? - warum gibt es Gewalt?
Es wird erzählt, Buddha habe einmal eine Predigt gehalten, ohne dabei ein einziges Wort zu äußern; er habe seinem Publikum lediglich eine Blume gezeigt. Ich zeige euch noch das, in vielen Kulturen, das viele Jahrtausende alte, das Urmuster der Heiligen Geometrie:

Mit schwungvollen Grüßen herzlich Medio


16. August 2017

Loslassen, Loslassen . . . großherzig sein.
Auch für sich und für das Leben. Im Leben immer großherzig sein.
Das ging mir in einer schlaflosen Nacht durch den Kopf.

Ruth Maria Kubitschek (bekannt als Schauspielerin) hat, in meinem Alter, noch ein Buch geschrieben - Die Altersweisheit - Der Titel „Anmutig älter werden" ist ihr Mut, ihre Botschaft.

Ich gebe ihre: „Meine goldenen Lebensregeln" weiter: Hier sind sie ...

Mit schwungvollen Grüßen herzlich
Medio


18. März 2017

Liebe Energetik Freunde.
Was du denkst, wirst du ernten.
Deine Gedanken sind die Samen.
Um deinen Garten sollst du dich kümmern.
Die Pflanzen, die du willst, musst du hegen.
Wenn deine Gedanken die Samen sind, ist es wichtig, die Samen aus zu sähen, die du willst, du darfst nicht Unkraut sähen.
Jeder Gedanke ist ein Same, der Früchte trägt.

Dazu fällt mir die Geschichte von den zwei Wölfen ein.

Mit schwungvollen Grüßen herzlich
Medio


29. Dezember 2016

In den Alpentälern sind die Raunächte noch im Bewusstsein, zumindest sind die alten Bräuche noch bekannt. Auch wir erleben die Raunächte noch in unserem Innern. Es sind die Tage zwischen den Jahren, das Alte geht und das Neue will kommen. Geschenke und Glückwünsche sind dann üblich.
Wir sagen uns: „gutes neues Jahr“ und die langen Nächte und die dunklen Tage werden wieder lichter.
Das Jahr 2016, war ein besonderes Jahr, ein schreckliches Jahr. Für viele Menschen war es wie ein Tsunami, der mit Vehemenz über manche Leute herein gebrochen war. Uns alle hat es gerüttelt, und wir wurden verändert.
Das Jahr 2016 hat manchmal in allen Fugen gewackelt, aber musste, wie die Raunächte, (die ja Neues zum Segen bringen wollten) Neuordnung ankündigen.
Noch sind wir mitten drin, aber die Tage werden hoffnungsvoller, zuversichtlicher, und die Weichen sind für uns gelegt.
Nun gilt es das zu vollenden und zu leben, was in unser Leben getreten ist.
Die Stolpersteine zum Sprungbrett machen.
Vieles in unserem Leben, gilt es zu verändern, Altes zu verlassen und zum Neuen uns zu ermutigen.
Der Phoenix fliegt heran, baut sich ein Nest, aber das Nest verbrennt er und steigt strahlend wieder auf.
Die Chance der Transformation ist für uns alle gegeben. Muster aufzugeben, die längst überholt sind, und an denen wir festgehalten haben, weil wir unsere Komfortzone nicht verlassen wollten, die uns nur blockiert und an unserer Entwicklung gehindert hat.

Wir Alle sind gewachsen, in diesem Jahr, jeder auf seine Art und Weise. Ich wünsche uns allen: Kraft und Mut weiter zu gehen.

Mit schwungvollen Grüßen herzlich Medio


11. Dezember 2016

Weihnachten – Die Zeit der Geschenke.
Was gibst du – Was erwartest du?
was war dein größtes Geschenk in diesem Jahr?
was hast du dir selbst geschenkt ?
Was wäre dir dein größtes Geschenk?
Mut zum Geschenk.
Schenke Mut -  schenke Nachdenken.
Geschenke zum Entwickeln, zum Weiterkommen.
Schenke Einsicht - schenke Glück.
Passt dir dein Geschenk, ist es willkommen?
Wenn wir in den Spiegel gucken, sehen wir mehr.
Das Leben gibt dir Geschenke, die manchmal auch
unangenehm sind, die uns aber weiterbringen.
Erst viel später verstehen wir, ist es uns einsichtig geworden.
Wenn man sich selbst verschenkt,
ist jeder Tag ein geschenkter Tag, nicht ein verlorener Tag.
Das Leben ist ein Geschenk.
Ja, wenn wir gut drauf sind und erfolgreich sind,
nein, wenn wir elend sind, wenn alles so schwer ist.
Das Leben ist ein Geschenk ? !
seien wir dankbar.
Dankbar sein, ist zufrieden sein.
dankbar sein, sind Strategien für Glücksgefühle im Leben.
Verwandeln wir die Stolpersteine in Sprungbretter.

Der Mystiker David Steindl Rast sagt:
Nicht das Glücklich sein, führt zur Dankbarkeit,
sondern die Dankbarkeit führt zum Glücklich sein.


26. Oktober 2016

Liebe Psycho Energetik Freunde
Die konsequente Wertschätzung all unserer persönlichen Schöpfungen, führt zu mehr Anerkennung, führt zu mehr Zufriedenheit und damit zu mehr Glück.
Die negativen und positiven, die wir erschaffen, die negativen und positiven Handlungen, auch unserer Gedanken, die wir erzeugen, fördern unsere Persönlichkeit.
Wir sehen viel zu viel die dunkle Seite, zu viel das, was uns misslungen ist. Wir richten besser unsere Energie auf die gelungenen Ergebnisse.
Weniger die Probleme, mehr die erfreulichen Situationen.
Das gibt uns Kraft, das baut uns auf, das ist die Übung, uns weiterzuentwickeln.
Weiterzuentwickeln ist unsere menschliche Aufgabe.
Hindernisse werden Aufgaben, mit dieser Losung werden wir dem Leben gerecht.
Ich gebe hierzu zur Ermunterung, eine Geschichte von Ajahn Brahm, aus seinem Buch: „Die Kuh, die weinte.
"Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück."

Seite 1 / Seite 2

Mit schwungvollen Grüßen herzlich Medio


20. September 2016

Liebe Psycho Energetik Freunde
Vor einem Jahr hat der Hechtvater seinen 80. Geburtstag mit vielen Leuten gefeiert.
Diesmal, hat Friedel Keim, einen Bericht über mich, unter dem Titel „Hexemer Leit" geschrieben.
Er will den in einer Jahrgangschronik veröffentlichen.
Ich schicke den Bericht an alle, die mich als Hechtsheimer kennen und allen, die es interessiert.
Darüber hinaus wird er in einer Zeitung erscheinen.

der Artikel ...

Mit schwungvollen Grüßen
herzlich Medio


7. September 2016

Liebe Energetik Freunde
Wir Alle brauchen positive Energie, damit wir uns besser fühlen.
Wir brauchen positive Energien gegen unseren täglichen Stress.

Heute will ich Dir das schicken, was uns Alle angeht.
Wir Alle brauchen Ermunterung.
Wir Alle brauchen Lebensmut.
Wir Alle brauchen Bestätigung.
So werden wir gebraucht.

ein Wunsch ...


8. August 2016

Liebe Energetik Freunde
Brauchen wir einen Grund glücklich zu sein?
Äußere Gelegenheiten haben nur wenig Einfluss, Glück, Zufriedenheit und Wohlbefinden sind eigendlich ( das sagen Gehirnforscher und Glücksforscher) nur eine Einstellung.
Ob unser Gehirn eine Erfahrung so wertet oder so, ist unsere Entscheidung, das heißt: „Glück ist eine tägliche Entscheidung".
Darüber entscheiden wir selbst und die Wahl ist einfach von unserem willen abhängig.
Wir haben darüber mehr Kontrolle als es scheint.
Das ist Glücksentscheidung.
Glücksentscheidung ist unsere Sache und wir können lernen, wir brauchen nicht so weiter zu machen.
Wir können lernen, uns zu verändern.
Wir können lernen, unsere Gewohnheiten aufzugeben.
Wir können lernen, uns auf den WEG zu machen.
Wir können lernen, besser auf uns zu achten.
Auf uns achten, d.h.: „Glück ist eine tägliche Entscheidung".

Buddha sagt: Du wirst morgen sein, was du heute denkst!
Ich gebe euch drei Bewusstseinsebenen von Roy Martina hier.


2. Juni 2016

Liebe Energetik Freunde
Unser Denken, unser Wollen, und unsere Ziele, sollten im Einklang sein. Unsere eigenen Entscheidungen beeinflussen unser Leben.
Unser Denken, wollen wir immer selbstständiger werden lassen.
Das beinhaltet: mehr Verantwortung, für unser Leben, wie auch Selbstständigkeit.
Selbständig wollen wir unser Leben gestalten, und uns nicht weiter als Abhängige fühlen.
Wir wollen selbstbewusst unsere Vorbilder bestimmen.
Mein Vorbild, das Bild das ich mir vorstelle, ist mein Bruder, der Dalai Lama.
Ich gebe Euch einige Regeln von ihm:

Hinweise des Dalai Lama für ein glückliches Leben

Berücksichtige, dass große Liebe und große Leistungen, großes Wagnis bedeuten.

Wenn du verlierst, verliere nicht die Lektion.

Respektiere dich selbst.

Respektiere Andere.

Sei verantwortlich für deine Handlungen.

Denke daran das, nicht zu bekommen was man will, manchmal ein wunderbarer Wink des Schicksals ist.

Lerne die Regeln, so dass du sie angemessen brechen kannst.

Öffne deine Arme für Veränderungen, aber vergiss nicht deine Werte.

In Uneinigkeiten mit deinen Lieben, befasse dich nur mit dem gegenwärtigen Problem.

Lass das Alte ruhen.

Einmal im Jahr, gehe dahin, wo du noch nie warst.

Denke daran, dass die beste Beziehung die ist, bei der deine Liebe für den Anderen grösser ist, als dein Bedürfnis nach dem Anderen.

Wende dich der Liebe und dem Kochen, mit großer Hingabe zu.


4. Mai 2016

Liebe Energetik Freunde

Alle wollen glücklich sein. Alle wollen. Jeder will.
Viele sind bereit, auch etwas zu tun.
Unsere Welt ist voll von Glücksangeboten.
Es gibt so viele Wege, das Glück zu lernen.
Ja, das Glück kann man lernen.
Mindestens kann man glücklicher werden.
Wie viel Glück willst du haben?
Mehr und mehr Menschen machen sich auf den Weg und nutzen die Möglichkeiten der neuen Kurse, Bücher und Workshops, sich zu entwickeln.
Die Forschung, besonders die Hirnforschung, erkennt immer mehr Möglichkeiten - Es gibt so viel zu lernen. - So viel Glück kannst du haben.
Aber: Es reicht nicht nur zu wissen, sondern man muss es auch tun.
Es ist kein Egoismus für uns selbst zu sorgen, im Gegenteil: wir haben geradezu die Pflicht für uns zu sorgen.
Außerdem ist dies ein wichtiger Schritt zu mehr Gesundheit.
Albert Schweizer sagt es so:
„Wer zum Glück der Welt beitragen möchte, der sorge zunächst einmal für eine glückliche Atmosphäre in seinem eigenem Haus"
Eine WIRKliche Botschaft hat FRANZISKUS vor 800 Jahren gegeben. 

Hier das vollständige Gebet. Zum Lesen klicken ...

Eine glückliche Zeit,
wünsche ich Euch,
und Frieden.
Mit schwungvollen Grüßen
herzlich Medio


16. Dezember 2015

Liebe Freunde
Immer noch bin ich mit dem Glück beschäftigt, immer noch finde ich mehr und mehr Möglichkeiten das innere Glück zu erfahren. Jenseits von äußeren Zufällen, Gelegenheiten, den Launen der Frau Fortuna, erkenne ich: das Glück ist eine Herausforderung. Heute will ich wieder des großen CHARLIE CHAPLIN Konsequenzen vorstellen. Wunderbare Konsequenzen. CHARLIE CHAPLIN, wir danken dir. Wir lieben dich.

Um die Glücksbotschaften zu lesen, hier klicken...


12. September 2015

GLÜCK IST  EINE  TÄGLICHE  ENTSCHEIDUNG
Wenn wir uns entscheiden die Verantwortung für unser Glück zu übernehmen,
wenn wir nicht immer wieder nach Außen schauen, so erkennen wir:
das Glück ist in uns.  Chuck Spezano  sagt dazu folgendes:
„Unter Verantwortung verstehe ich die Bereitschaft anzuerkennen,
das es letzten Endes in unserer Macht liegt, was aus unserem Leben wird.
ob wir glücklich sind, hängt nur von uns ab.
Unser Leben entwickelt sich als Folge der von uns getroffenen Entscheidungen.
wir können uns in jeder Situation entscheiden, wie wir das Leben und das,
was uns geschied, sehen wollen.“
Hören wir auf, das Glück als eine Belohnung zu finden.
Gute Nachrichten sind willkommen, schlechte Nachrichten erschrecken uns.
Wir wollen das Gute erleben, ABER …
Es geht darum, alles leichter zu nehmen, das Leichte in Anspruch zu nehmen.
Die Möglichkeiten sind da.      Es hängt von selbst ab.       Entscheiden wir uns.  

27. Juli 2015

          Ein angenehmes, heiteres Leben kommt nicht
          von äußeren Dingen; der Mensch bringt aus seinem
          Innern wie aus einer Quelle Lust und Freude
          in sein Leben.
                                                                                           Plutarch


Was ist mit dem Glück?
Alle suchen das Glück. – Warum bin ich nicht glücklich!  -
Wir sind kulturbedingt und durch unsere Erziehung, ganz im Außen.
Wir denken, dass wir erst im Außen suchen sollen, dass wir außerhalb von uns etwas erleben müssen: Lottogewinn, beruflicher Erfolg, Traumpartner, um unser Glück zu befördern.
Wenn wir es genau betrachten, so erkennen wir: das Glück ist in uns. Doch wir haben Blockaden dagegen.
Neuropsychologen sagen uns: „Glück hängt nicht vom Zufall ab, sondern ist eine Fähigkeit, die jeder Mensch in sich trägt. Jeder kann glücklich werden.“  Die moderne Forschung lehrt uns, welche Faktoren Glück begünstigen und welche Faktoren es verhindern.  Die Faktoren, die unser Glück verhindern, können wir Schritt für Schritt transformieren.  Die Glücksmacher, die Endorphine, sind in uns drin, wir erzeugen sie selbst.  

Das Glück ist eine Herausforderung. Wir können es trainieren.
Es reicht nicht nur, das Glück zu ersehnen, darauf zu hoffen, sondern, wir müssen aktiv an uns arbeiten.
Den festen Willen zum Glück fördern, bedeutet:
entschlossen gegen Stress, Ängste, Frustration hinzuwirken.

Wir brauchen wirksame Methoden.

Stress u. Co sind keine bleibenden Gäste. Aber sie lauern immer im Hintergrund.  Es gilt sie zu erkennen, sie zu überwinden und uns zu verändern.
Es gibt eine Möglichkeit, uns von diesen Blockaden zu befreien. 
Eine sehr wirksame Methode ist die Psychoenergetik.   

Von der Problemaussage zur Willenserklärung
Blockaden, die mein Glück verhindern, zu erkennen und zu benennen, ist das Erste.
Während ich gleichzeitig die Meridianpunkte klopfe und so für meinen freien Energiefluss sorge, ist das Zweite. 
Dann, mit Affirmationen, d.h. Willenserklärungen, positive Glückserfahrungen zu ermöglichen, ist das Dritte.
 
Das gelingt mit der Klopfakupressur  E F T, der Technik zur emotionalen Freiheit.

Für unser Glück zu sorgen, bedeutet nicht Egoismus, sondern;
unser Bemühen ist ein Beitrag zum Weltfrieden.
 
Mahatma Gandhi sagte:  Wir müssen selbst die Veränderung sein,
die wir in der Welt zu sehen wünschen.


Freitag, 10.1.2014

Ein neues Jahr hat angefangen. Neue Möglichkeiten, neue Hoffnung, neue Gedanken. Ich wünsche ALLEN Gesundheit, Kraft und Liebe. Da ist eine Sehnsucht in uns, ein Gefühl eine Ahnung. Vielleicht gibt es sie doch, irgendwo, die Herrlichkeit des Lebens. Lesen Sie was Franz Kafka dazu sagt, sehr bestimmt, sehr komprimiert.  

                     DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS
Es ist sehr gut denkbar, dass die Herrlichkeit des Lebens um jeden und immer in ihrer ganzen Fülle bereit liegt, aber verhängt, in der Tiefe, unsichtbar, sehr weit.
Aber sie liegt dort, nicht feindselig, nicht widerwillig, nicht taub. 
Ruft man sie mit dem richtigen Wort, beim richtigen Namen,  dann kommt sie
.

Sonntag, 28. April 2013

Gelassenheit bedeutet in erster Linie, sich selbst loszulassen, um andere Menschen, Situationen und Verhältnisse gelten lassen zu können.
Diese Fähigkeit stellt sich in dem Maße her, in dem die Fixierung auf die eigene Ich-Struktur nachlässt.
Denn je weniger ich um mein eigenes Ich kreise, desto mehr kann ich andere Menschen und Umstände so sein lassen, wie sie sind.
Und auch mir selbst gegenüber werde ich toleranter.
                                                      Willigis Jäger

Freitag, 1. März 2013 - Gong und Mystik
Einige Kernsätze von der Veranstaltung:

Der Talmud, das große jüdische Lehrbuch, zieht eine direkte Linie von Gedanken und Schicksal:
„Achte auf deine Gedanken, denn sie haben Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter. Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.“

Aber Caussade weiß auch, dass gerade das Nichtstun vielen nicht gelingt. Macht nichts, meint er: Wer ungeduldig wird, soll diese Ungeduld geduldig annehmen. Wer unruhig wird, soll die Unruhe ruhig annehmen. Wer ärgerlich wird, solll sich nicht über den Ärger ärgern. Wer unzufrieden wird, soll zufrieden sein, nicht zufrieden zu sein. Wichtig ist einzig, mit sich selber im Einklang zu leben.


2.2.2013

EMIL COUE,  1857-1926,  Der Vater der neuen Autosuggestion,

überzeugte Laien und renommierte Ärzte und Wissenschaftler von seiner Methode.

Seine Maxime: „Nicht der Wille des Menschen steuert ihn, sondern die Vorstellungskraft“. Daraus folgt: „Wie man die Herrschaft über sich selbst gewinnt.“

Heute ist positives Denken in allen Köpfen. Eine interessante Darstellung fand ich in der Zeitschrift „Simplify your life“:

DIE SUGGESTION IM ALLTAG NUTZEN

Vermeiden Sie in Selbstgesprächen künftig negative Aussagen wie: „Das schaffst du nie“. Das erzeugt nur Angst und hält Sie von ihren Vorhaben ab. Nutzen Sie stattdessen die Macht positiver Autosuggestion. Kennzeichnend hierfür ist folgendes Muster: Achten Sie auf eine positive Formulierung dessen, was Sie künftig erreichen wollen. (zum Beispiel: „ich bin ein zielstrebiger Mensch“ und nicht : „Ich darf nicht mehr so faul sein“)

Formulieren Sie Ihre Aussagen im Präsens. ( zum Beispiel: „Ich bin ein erfolgreicher Mann“  anstatt  „ Ich werde einmal ein erfolgreicher Mann sein“ ) Achten Sie darauf, dass die Sätze kurz und einfach gestaltet sind, so dass Sie diese immer im Kopf haben.

Wenn Sie Ihren idealen Satz gefunden haben, wiederholen Sie diesen am besten mehrmals täglich. Wenn Sie alleine zuhause sind, sagen Sie ihn immer wieder laut und mit tiefster Überzeugung auf. Es empfiehlt sich, eine selbstwusste Körperhaltung einzunehmen und diese mit der Suggestion zu verknüpfen.

Wenn Sie das immer wieder gleich machen, werden Sie künftig jedes Mal an Ihre Suggestion erinnert, sobald Sie diese Körperhaltung einnehmen.

12.1.2013

„Psychoenergetik M“ kann Ihnen helfen Ihre Lebensqualität deutlich zu heben. Mit der Meridianbefragung lassen sich zu Grunde liegende Muster und immer wiederkehrende Verhaltensweisen, die zum Stress führen, aufdecken und erkennen. Danach können neue Impulse, neue Hoffnungen und Ermutigungen gesetzt werden. Die Einstellung zum Leben, das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein heben sich und eine neue Leichtigkeit bringt Sie zum Schwingen. Es gibt neue Wege. – Es gibt Möglichkeiten zur Selbstbemeisterung. Die Chancen sind da. Es gilt zur erkennen, dass wir viel mehr können, dass wir viel mehr sind. Ich wünsche Ihnen Mut und Zuversicht.

4.1.2013

Wer gesund sein will, kommt um ein Andersdenken nicht herum. Andersdenken verändert das Bewusstsein. Und bei allen Lebensfragen geht es immer nur um die Bewusstseinsentwicklung, das Materielle folgt daraus. DAS NEUE DENKEN beginnt bei dem, was man über sich selbst denkt. Wenn es gelingt, sich selbst so zu interpretieren, dass man keine Feindschaft mehr kennt oder sieht, dann gibt es auch keine Feindschaft mehr. Wenn wir das Leben in all seiner Schönheit und Würde und in seinem Leid annehmen, so wie es ist, kehren Zuversicht und Frieden ein. Wir finden zu einer Quelle an Ur-Energie, aus der wir für ein gutes, erfülltes Leben schöpfen können. Die daraus resultierende Harmonie lässt sich als Liebe beschreiben. Wir sind ein Universum der Liebe. Da das Universum im Ursprung immer Geist ist, können wir auch sagen: ES IST DER GEIST DER LIEBE, AUS DEM ALLES HERVORGEHT. Clemens Kuby